Das Lied des Achill Symbolbild

Das Lied des Achill von Madeline Miller

Patroklos´ Reise beginnt als ungeliebter Königssohn am Hof seines Vaters, wo er durch einen Unfall in Ungnade fällt. Er tötet aus Versehen einen Jungen und wird zur Strafe nach Phthia verbannt. Dort soll er am Hof von König Peleus sein weiteres Leben verbringen.

Madeline Millers “Das Lied des Achill” – Inhalt

Auch am Hof bleibt der unscheinbare und schüchterne Patroklos ein Außenseiter, bis er auf den berühmten und allseits geliebten Achilles trifft. Schon im Vorfeld hat er viel von Peleus’ Sohn gehört, denn dessen Mutter ist die Seegöttin Thetis. Ihrer Weissagung nach wird Achilles einmal der größte Krieger aller Zeiten werden. Die beiden sind sofort voneinander fasziniert; besonders Patroklos kann nicht fassen, dass Achilles sich für ihn interessiert. Die beiden verbringen viel Zeit zusammen. Zwischen ihnen entstehen zarte Gefühle, die sie schließlich während ihrer Lehrlingszeit bei dem Zentauren Chiron ausleben dürfen.

Das Glück der beiden wird jedoch jäh unterbrochen, als Helena aus Sparta nach Troja entführt wird. Spartas Verbündete schließen sich zusammen, unter ihnen auch der Krieger Odysseus, um die Königin zu befreien. Achilles, der in Troja sein ruhmreiches Schicksal erfüllen möchte, schließt sich an. Patroklos, schwankend zwischen seiner Liebe zu Achilles und der Angst vor den Schrecken des Krieges, kommt schließlich mit ihm.

Was als Rettungsmission beginnt, wird schließlich zu einer zehnjährigen Belagerung Trojas. Der sinnlose Krieg zerrt an Achilles´ Nerven; er ist gierig auf den ihm versprochenen Ruhm, doch eine Prophezeiung sagt ihm, dass er in Troja sterben wird. Schließlich kann Patroklos die Angst vor Achilles’ Tod nicht mehr ertragen und nimmt die Dinge zum ersten Mal selbst in die Hand.

Warum “Das Lied des Achill” so geil ist

Wer den Titel sieht, denkt zunächst, die Geschichte bereits zu kennen. Egal, ob durch die Lektüre der Ilias oder durch Film und Fernsehen: Achilles und Patroklos´ Geschichte ist den meisten bekannt. Doch Madeline Miller gelingt es, die Karten neu zu mischen. Zwar bleibt sie den großen Ereignissen rund um den Trojanischen Krieg treu, dennoch erschafft sie eine völlig neue Ausgangssituation:

Zwei Krieger-Cousins werden zu Liebenden, was gleichzeitig auch den Kern und den Ton des ganzen Romans bestimmt. Patroklos ist ein Verlierer, der nicht an sich selbst glauben kann – bis er auf seine große Liebe Achilles trifft. Der wiederum ist ein gefeierter Wunderknabe, hervorragend in jeder Disziplin, aber auch Träger unglaublicher Erwartungen. Beide finden ineinander, was in ihrem Leben fehlt. Und das glaubt man als Leser von der allerersten Minute an. Man fühlt richtig, wie sehr sich Patroklos´ Herz nach Achilles´ Stärke sehnt. Nach dem Sinn, den sein Leben als Begleiter des Helden erfährt.

Seine zärtlichen Gefühle versucht er zunächst niederzukämpfen, zu ignorieren; doch zwischen den beiden ist auch ohne Worte eine Magie in der Luft, die unausweichlich erscheint. Als die beiden schließlich in einer wunderschön beschriebenen Liebesnacht auch körperlich zueinander finden, ist ihr Bund komplett. Dem Leser und Patroklos ist klar: Die beiden kann nur der Tod trennen. Ohne kitschig zu sein, dafür sehr ehrlich und poetisch beschreibt das Buch die Reise eines Jungen zu sich selbst. Eine Reise, die er nur durch die Liebe seines Lebens überhaupt antreten kann. Doch er muss diese Liebe gleichzeitig mit der Welt teilen, die nach ihrem göttergesandten Helden verlangt.

Was hätte Madeline Miller anders machen können?

Da der Roman auf einem komplexen historischen Werk beruht (der berühmten Ilias von Homer) neigt er hin und wieder zu Ausschweifungen. Besonders Nebendarsteller wie Odysseus oder Agamemnon werden ausführlich beschrieben, ihre Hintergründe beleuchtet – zu Zeitpunkten, an denen man die Reise der beiden Hauptpersonen als viel spannender empfindet.

Als Leser verliebt man sich selbst sofort in das Paar Achilles und Patroklos und will die beiden nicht aus den Augen verlieren.

Bibliographische Angaben

Zum Buch

“Das Lied des Achill”
Madeline Miller
Piper
2013

ISBN 978-3-8333-0868-0
9,99 Euro
380 Seiten

Zum Autor
Das Lied des Achill ist Millers Debütroman. 2018 soll ihr nächstes Buch erscheinen. Ihre Artikel und Kurzgeschichten wurden unter anderem im Wall Street Journal und dem Guardian veröffentlicht.